Arabues zeigt: „Blut muss fließen“!

Neun Jahre lang recherchierte der Journalist Thomas Kuban zum Thema „Rechtsrock“ in der Nazi-Szene und erstellte auf der Basis seiner Ergebnisse die Doku „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“. Dieser Film schildert eindrucksvoll sowohl die extreme Gewaltbereitschaft als auch die alltägliche Praxis von Volksverhetzungen in der rechten Szene.

Hauptteil der Doku sind verdeckte Konzertmitschnitte, welche aus der Perspektive einer Knopflochkamera gezeigt werden. Der Filmtitel „Blut muss fließen“ basiert auf dem Refrain des Liedes „Blut“, einer antisemitischen Variante des sogenannten Heckerliedes. Es gehört zum festen Repertoire rechtsextremer Konzerte und Musik.

Der Film „Blut muss fließen“ wurde auf der Berlinale 2012 gezeigt und erhielt den 2. Preis in der Kategorie „Alternativer Medienpreis 2012“.

Arabues, das Antirassistische Bündnis Stormarn, zeigt den Dokumentarfilm „Blut muss fließen“ am Mittwoch, den 22. Mai 2013 um 20 Uhr in Kooperation mit dem Oho Kino Bad Oldesloe. Der Eintrittspreis beträgt 3,- € für Schülerinnen und Schüler und 5,- € für Erwachsene. Der Vorverkauf startet ab Montag, den 06. Mai 2013. Karten können direkt per E-Mail über das Oho Kino, info(@)oho-kino.de, vorbestellt werden.

Sowohl am Mittwoch, den 22. Mai 2013 als auch am Donnerstag, den 23. Mai 2013 finden am Vormittag im Oho Kino Schulvorstellungen des Films „Blut muss fließen“ statt. Infos hierzu können unter der E-Mail Adresse info@arabues.de erfragt werden.

Die gesamte Aktion findet im Rahmen der bundesweiten Aktionstage zur politischen Bildung statt und wird gefördert durch das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein und die Jugendschutzbeauftragte des Kreises Stormarn.

Infos zu den Aktionstagen zur politischen Bildung gibt es hier!

Alle weiteren Infos stehen auf dem beigefügten Flyer zur Verfügung!

Flyer_Vorderseite

Flyer_Rückseite

Advertisements

Fair ist cool: Sport und Spiele gegen Gewalt

Das Bargteheider Netzwerk gegen Gewalt „Fair ist cool“ lädt alle Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren zum Aktionstag „Sport und Spiele gegen Gewalt“ am Samstag, den 17.09.2011 ein.
Alle Infos zur Teilnahme erhaltet ihr auf unsrem Flyer zum Download.
Einfach Flyer Seite 1 und Flyer Seite 2 herunterladen und anmelden!

Es warten euch: Street Soccer, Volleyball, das Sport-Mobil des Landessportverbands, Slack Frame mit Slack Line, der XXL-Kicker des Kreisjugendrings Stormarn, JiMs Bar, Coffee to stay, Grillwurst, Kuchen und das DJ-Team des Jugendzentrums!
Take part of it!

Von Geduldsfäden, Anti-Wut-Fliegern und Traumbildern

Starke Emotionen wie Wut und Aggression sind ein fester und notwendiger Bestandteil unseres Alltags.
Wir alle mussten und müssen im Laufe unseres Lebens lernen, konstruktiv mit diesen Gefühlen umzugehen.
Als Schulsozialpädagogin arbeite ich gern mit Kleingruppen im Bereich der sozialen Gruppenarbeit.
Das Buch „Spiele zum Umgang mit Aggressionen“ von Rosemarie Portmann bietet zahlreiche praxistaugliche Übungen und Interaktionsspiele zum spielpädagogischen Ausprobieren und Einüben alternativer Verhaltensweisen mit Kindern und Jugendlichen.
Die Leitthemen:

  • Aggressive Gefühle wahrnehmen und ausdrücken
  • Auslöser für Wut und Aggression erkennen
  • Sich selbst und andere besser verstehen
  • Wut und Aggression beherrschen und abbauen
  • Ich-Stärke und Selbstwertgefühl aufbauen
  • Nicht-aggressive Beziehungen aufnehmen
  • Konflikte friedlich lösen
  • Rosemarie Portmann ist Diplom-Psychologin und langjährige Mitarbeiterin des schulpsychologischen Dienstes am staatlichen Schulamt in Wiesbaden. Ihr Buch „Spiele zum Umgang mit Aggressionen“ ist im Don Bosco Verlag erschienen.
    ISBN: 978-3-7698-0796-7

    Handy Scouts

    Ich hab‘ mich fort gebildet… 🙂

    Die Ausbildung von Handy-Scouts ist ein Peer-Projekt zum Thema „Medienkompetenz und Gewaltprävention“ an Schulen. Nach der Reflektion des eigenen Verhaltens in Punkto Handy und Internet erzielt das Projekt in der Umsetzung mit Schülerinnen und Schülern ab Jahrgangsstufe 9 eine aktive Auseinandersetzung mit den Themen Gewaltdarstellungen und -handlungen im Zusammenhang mit Kommunikationsmedien. Neben der Vermittlung rechtlicher Aspekte und Grundkenntnisse („Was ist eigentlich alles strafbar?“) entwickeln Schülerinnen und Schüler in diesem Projekt eine reflektierte Haltung zum Thema „Medien und Werte“. 

    Es ist von Vorteil, Schülerinnen und Schüler auszubilden, die bereits Erfahrungen als Streitschlichter/-innen, Mentoren/-innen oder Buslotsen /-innen gesammelt haben.  

    Im Anschluss an die Schulung der älteren Schülerinnen und Schüler führen diese im 5. Jahrgang ihrer Schule 2-stündige Workshops zum Thema „Internet und Handy“ im Peer-Verfahren durch und bleiben in Folge auch Ansprechpartnerinnen und -partner dieser Schülerinnen und Schüler.

    Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer verantwortungsbewussten Schulkultur nach dem Leitsatz „Sich selbst schützen und andere respektieren“.

    Für alle, die auf den Geschmack gekommen sind und mehr wissen oder sich vielleicht sogar ausbilden lassen möchten, gibt’s hier mehr Infos….

    Rausgemobbt 2.0

    Schule – Gesellschaft – Mobbing – Cyber-Mobbing: all das gehört heute leider untrennbar zusammen.
    Eine Alternative zu Gewaltpräventionstagen und -wochen in Schule und Unterricht können kreative Aktionen in den Bereichen Kunst, Musik und Theaterpädagogik sein.

    „Rausgemobbt 2.0“ ist ein Theaterstück von „Comic on! – Theaterproduktion Köln“ zum Thema „Cyber-Mobbing“ für Jugendliche von 13 bis 16 Jahren.

    „Kinder und Jugendliche sind heute vernetzt und ständig im Internet präsent (SchülerVZ, Facebook, ICQ etc.).dabei hat sich eine neue Form „anonymer“ Gewalt, das CYBER-MOBBING, entwickelt. In einer kurzweiligen Inszenierung mit cooler Musik bringt „R@USGEMOBBT 2.0“ die unterschiedlichen Beweggründe zu CYBER-MOBBING auf den Punkt und zu den Zuschauern.“

    Den Link zu weiteren Infos gibt es hier.

    Fair ist cool – der Wettbewerb!

    „Fair ist cool“  – das Netzwerk zur Gewaltprävention wurde im Jahr 2007 gegründet. Mitwirkende sind Vertreterinnen und Vertreter der Bargteheider Schulen, das Jugendarbeitsteam der Stadt Bargteheide, der Rotary Club und die Stadtverwaltung.

    Folgende Aktionen wurden bisher durchgeführt bzw. unterstützt:

    • Eine Umfrage unter Bargteheider Schülerinnen und Schülern
    • Projekttage und Vorhabenwochen zur Gewaltprävention an Bargteheider Schulen
    • „Jungen stärken“ – ein Projekt zur Jungenförderung
    • „Jedes Mädchen kann sich wehren!

    Mit einem Wettbewerb für Gruppen, Klassen und Vereine startet das Netzwerk nun in das neue Schuljahr. Gesucht werden kreative Ideen und Projekte für Aktionen für Zivilcourage und gegen Gewalt in jeder Form. Auch gute Beispiele gegen Sachbeschädigung und Vandalismus sind gefragt. Als Preise winken Rundflüge über Ostholstein und Ostseeküste sowie Sachpreise. Der Hauptpreis aber ist die Möglichkeit, den Gedanken  und das Anliegen von „Fair ist cool“ im Rahmen des Wettbewerbs mit eigenen Ideen zu unterstützen und auf diesem Wege zu einer Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung und Toleranz in Bargteheide beizutragen.

    Der Wettbewerb startet mit dem heutigen Tag. Die Teilnahme beginnt mit einer Idee und der Gründung einer „Fair ist cool“-Gruppe. Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt über den entsprechenden Abschnitt des Flyers, der ab sofort in den Bargteheider Schulen, im Rathaus, im Schulforum und im Ganztagszentrum erhältlich ist. Auch Anmeldungen per E-Mail an ute.sauerwein@jat-bargteheide.de sind möglich. Einsendeschluss der ausgearbeiteten Projekte ist der 12.12.2010. Die Ergebnisse werden anlässlich des Neujahrsempfangs des Rotary Clubs im Januar 2011 im Kleinen Theater Bargteheide präsentiert und prämiert.

    Weitere Infos gibt es hier:

    http://www.fair-ist-cool.de/